Europäische Projekte  

Erfahren Sie mehr über laufende und abgeschlossene europäische Projekte. 

×

Laufende Projekte 

Energy ECS

Ziel des Projekts ist die Entwicklung hin zu intelligenten und sicheren Energielösungen für die Mobilität von morgen und die ökologische Energiewende. Das Projekt basiert auf sechs Anwendungsfällen, die unterschiedliche Aspekte von Mobilität und Energie repräsentieren. 

AI-SEE (PENTA)

Bei diesem Projekt steht die Entwicklung eines neuartigen KI-gestützten Allwetter-Wahrnehmungssystems mit mehreren Sensoren im Vordergrund, das automatisiertes Fahren bei allen Sicht- und Wetterverhältnissen ermöglicht. Die Technologie wird dabei bis SAE Level 4 weiterentwickelt, die erste Stufe des hoch automatisierten Fahrens. 

MANTIS (PENTA)

Im Zentrum des Forschungsprojekts „MANTIS vision“ steht die Entwicklung eines multimodalen Systems mit zwei oder mehr Mikrokameras, das an ein KI-fähiges Edge-Processing-Modul angebunden ist. 

Title

Pix4Life

Ziel des Projekts war es, die derzeitigen hoch modernen Pilotlinien für Siliziumnitrid-Photonik (SiN) für Anwendungen in den Biowissenschaften zu verbessern. Mithilfe des Projekts sollte eine validierte CMOS-kompatible SiN-Technologieplattform im sichtbaren Spektralbereich für komplexe, platzsparende integrierte Photonikschaltungen (PICs) etabliert werden.  

OCTChip

Das Projekt sollte die 3D-Bildgebung in-vivo bei der nicht-invasiven Biopsie revolutionieren und dabei den medizinischen Bedarf an Frühdiagnostik berücksichtigen. Das Projekt hat OCT-Systeme (Optical Coherence Tomography) der nächsten Generation vorangetrieben. Dies wiederum wird die Verwendung der OCT transformieren und deren Anwendung in der patientennahen Diagnostik etablieren.  

ATHENIS_3D

ATHENIS_3D bietet die branchenweit ersten 3D-integrierten MtM-Bauelemente (More than Moore) und MtM-Komponenten (90 nm und 14 nm CMOs) mit TSVs (Through Silicon Vias) und WLP (Wafer Level Packaging). Sie dienen anspruchsvollsten Bedingungen im Fahrzeugumfeld, wie Temperaturen bis zu 200 C und Spannungen bis zu 200 V. Kosteneinsparung durch die Integration und eine 5-fache Reduktion der PCB-Fläche werden im Rahmen des Projektes demonstriert. 

EUREKA AntigenSense

Ziel dieses Projekts war es, ein vollständig abbaubares, kostengünstiges elektronisches Lateral-Flow-Systeme zu entwickeln, das aus einem Teststreifen und dem elektronischen Lesegerät besteht. Diese Art von Lösung ist geeignet, die Tests auf COVID-19 von der Laboranwendung dorthin zu bringen, wo sie benötigt werden. 

EUREKA COV19SCAN

Im Rahmen dieses Projekts sollte ein wiederverwendbares Lesegerät entwickelt werden, das mit einem Sensor und einer LED für reflektive Messungen ausgestattet ist. Dieser neue elektronische Schnelltest kann Gesundheitsbehörden auf nationaler und EU-Ebene bei der Überwachung und Bekämpfung der laufenden COVID-19-Pandemie unterstützen. 

BATTMAN

Im Rahmen des von der EU finanzierten Projekts „Eniac“ werden Lithium-Akku-Packs konzipiert und entwickelt, um die photovoltaische Stromeinspeisung effizient zu managen und eine optimierte, zuverlässige, kostengünstige und kalkulierbare Leistung zu gewährleisten. Das Projekt BattMan konzentriert sich daher auf wesentliche Elemente und strebt solarbetriebene, vom Stromnetz unabhängige Masten für die Straßenbeleuchtung als anspruchsvollen Demonstrator an. Dieser wird im Rahmen des Projekts spezifiziert, simuliert, konzipiert, nachgewiesen und validiert. 

ENDOTRACE

Ziel dieses Projekts war die Entwicklung eines Kapselendoskops, bei dem die durch bewegungsgesteuerte Bildaufnahmen erzeugte Datenmenge erheblich reduziert ist. Dies bedeutet einerseits, dass der untersuchende Arzt schneller eine Diagnose stellen kann. Gleichzeitig ermöglicht das Kapselendoskop aufgrund der eingesparten Datenmenge den Einsatz einer hochauflösenden Kamera zur besseren Diagnose und die Speicherung der Bilddaten in der Kapsel, was die Handhabung erleichtert. 

Automics

Ziel dieses Forschungsprojekts ist die Entwicklung einer neuartigen Methode für computergestütztes Design für schnelle Modellierung und Simulation schädlicher Substratkopplungseffekte in integrierten Mischsignal-, Hochspannungs- und Hochtemperatur-Schaltungen (Smart-Power-ICs) bei Anwendungen im Automobilbereich. 

EPPL

Das Projekt „EPPL“ des gemeinsamen Unternehmens ENIAC kombiniert Forschung, Entwicklung und Innovationen, um die Marktreife neuer Technologien frühzeitig durch industrielle Umsetzung nachzuweisen. Die durchzuführenden Forschungsarbeiten umfassten die Entwicklung von Leistungshalbleitern der nächsten Generation auf Basis von 300-mm-Wafern, sowie die Bereitstellung der erforderlichen Technologien in einer Pilotfertigungslinie. Ebenfalls inkludiert ist die Demonstration der damit gefertigten zuverlässigen und vorteilhaften Lösungen für ein großes Spektrum an Anwendungsgebieten im Rahmen der großen Herausforderungen von ENIAC. 

ESTRELIA

Die Plattform ESTRELIA leistet einen Beitrag zur deutlichen Verbesserung der technologischen Möglichkeiten von Batteriemanagementsystemen. Im Vordergrund des Projekts steht einerseits ein fokussiertes Vorgehen bei Batteriemanagementsystemen, andererseits die kostengünstige Systemintegration in Fahrzeuge. 

MATTHEW

Das Ziel des Projekts MATTHEW war es, neue Anwendungen und Services auf Mobilgeräten zu ermöglichen. Durch aktive Modulation wollte man dabei die Beschränkungen der derzeit passiven NFC-Übertragungstechnologien überwinden und neue Möglichkeiten eröffnen, um persönliche Berechtigungen zwischen sicheren Entitäten wie nanoSIM-Karten oder microSDTM-Karten auszutauschen, mithilfe modernster Sicherheits- und Datenschutzkonzepte. 

TRACE

Beim Projekt TRACE ging es darum, das Potenzial von Diensten für die Bewegungsverfolgung zu bewerten, um in Städten das Laufen und Radfahren besser zu planen und zu fördern. Gleichzeitig sollten Tracking-Tools entwickelt werden, um Anreize für das Laufen und Radfahren zu bieten. Das Projekt zielte auf bewährte Maßnahmen zur Förderung des Radfahrens und Laufens zum Arbeitsplatz, zur Schule, zum Einkaufen oder einfach in der Freizeit ab. 

PLASMOFAB

Das oberste Ziel von PLASMOfab war es, im Rahmen eines generischen planaren Integrationsprozesses CMOS-kompatible Plasmonikbauteile zu entwickeln, um damit die Integration von Photonik- und Elektronikbauteilen zu erreichen. PLASMOfab hat photonische und elektronische Funktionalitäten auf einem Chip kombiniert, um neue Wege aufzuzeigen, wie die kostengünstige Massenproduktion und hohe Ausbeute von leistungsstarken Photonikbauteilen erreicht werden kann. Die neue Integrationstechnologie ebnet den Weg für eine Reihe von Innovationen, die tiefgreifende Vorteile bei optischen Transmitter- und Biosensormodulen bietet, indem die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie durch Plasmonik ermöglicht wird. 

MIRAGE

Bei MIRAGE steht die Implementierung von kostenoptimierten Komponenten für optische Verbindungen im Terabitbereich im Vordergrund, denen neue Multiplexing-Ansätze durch die Entwicklung einer flexiblen, zukunftsfähigen „optischen 3D-Engine“ zugrunde liegen. MIRAGE ist eine auf drei Jahre angelegte Forschungskooperation im Bereich Photonikintegration, an der acht führende europäische Hochschulen, Forschungszentren und Unternehmen beteiligt sind. Der Startschuss für das Projekt, das von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms gefördert wurde, war im Oktober 2012.