Osram erreicht dank konsequenter Transformation hohen Wertzuwachs für Aktionäre

2020/09/22

  • Osram und ams AG einigen sich auf Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag
  • Wirtschaftsprüfer bewerten Osram mit 44,65 Euro je Aktie
  • Garantiedividende für Bestandsaktionäre von mehr als fünf Prozent vorgesehen (2,24 Euro pro Jahr)
  • Wertsteigerung von mehr als 1,8 Milliarden Euro seit Börsengang 2013

Osram und ams haben heute einen Beherrschungsvertrag unterzeichnet. Davon können die verbliebenen Minderheitsaktionäre von Osram profitieren. Denn die gemeinsam von den Unternehmen beauftragten Wirtschaftsprüfer von PwC haben in ihrem abgeschlossenen Wertgutachten einen Unternehmenswert von 44,65 Euro je Aktie ermittelt. „Die Gutachter bestärken uns in dem Kurs, mit dem wir seit langem die Transformation und nun jüngst auch die Flaute in der Autokonjunktur sowie die Corona-Krise gemeistert haben. Unsere Wachstumsstory hat weiterhin Bestand und bereits 2021 sehen wir eine deutliche Erholung kommen“, sagte Osram-Vorstandsvorsitzender Olaf Berlien. „Wir freuen uns, dass wir über unser Bieterverfahren, selbst unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen, substanziellen Wert für unsere Aktionäre schaffen konnten.“ Noch vor fünf Jahren hat Osram 70 Prozent seines Umsatzes mit traditionellen Produkten erwirtschaftet. Heute stammen 70 Prozent der Einnahmen aus hochmodernen Halbleitertechnologien. Die Strategie der Transformation war richtig und hat das Unternehmen auch attraktiv für zahlreiche Bieter gemacht. Letztlich spiegelt sich das in der aktuellen Bewertung.

Erst vergangene Woche hat Osram seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020 angehoben. Durch das entschlossene Cash Management fallen sowohl das operative Ergebnis als auch der Free Cash Flow wesentlich besser aus als erwartet.

Die Wertsteigerung ist nicht zuletzt dem transparenten Bieterprozess zu verdanken, den der Osram Vorstand und Aufsichtsrat gleich zu Beginn eines sich abzeichnenden Wettbewerbs strategischer und finanzieller Kaufinteressenten gestartet haben.

Gemäß der gesetzlichen Vorgaben haben die unabhängigen Wirtschaftsprüfer in den vergangenen Monaten die Geschäfte, Technologien und Perspektiven des Münchner Photonik-Champions bewertet. Dabei ist PwC zu dem Schluss gekommen, dass Osram in seiner jetzigen Verfassung 4,3 Milliarden Euro wert ist. „Die Bewertung zeigt: Unser Weg zum Photonik-Champion war und ist der richtige, den wir mit ams zusammen weiter konsequent gehen werden“, sagte Olaf Berlien.

Das Bewertungsgutachten ist maßgeblich für das anstehende, gesetzlich vorgeschriebene Abfindungsangebot von ams an die Minderheitsaktionäre von Osram im Zuge des Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrags. Derzeit sind noch knapp 30 Prozent des ausstehenden Kapitals in deren Besitz.

Von den Erkenntnissen von PwC profitieren auch jene Anteilseigentümer, die ihre Osram-Aktien behalten wollen. Gemäß der Vereinbarung im Zuge des Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrags, erhalten sie eine garantierte Jahresausschüttung von über fünf Prozent bzw. netto 2,24 (brutto 2,57) Euro je Anteilsschein.
 
In das Bewertungsgutachten floss auch mit ein, dass Osram für das kommende Geschäftsjahr 2021 ein vergleichbares Umsatzwachstum zwischen sechs und zehn Prozent, eine bereinigte EBITDA-Marge von neun bis elf Prozent sowie einen Free Cash Flow im ausgeglichenen bis niedrig zweistellig positiven Millionen-Euro-Bereich erwartet. Diese Informationen hat Osram jüngst auch per Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht.

 

ÜBER OSRAM

OSRAM, mit Hauptsitz in München, ist ein weltweit führendes Hightech-Unternehmen mit einer über 110-jährigen Geschichte. Die überwiegend halbleiterbasierten Produkte ermöglichen verschiedenste Anwendungen von Virtual Reality bis hin zum autonomen Fahren sowie von Smartphones bis zu vernetzten intelligenten Beleuchtungslösungen in Gebäuden und Städten. OSRAM nutzt die unendlichen Möglichkeiten von Licht, um das Leben von Menschen und Gesellschaften zu verbessern. Mit Innovationen von OSRAM werden wir künftig nicht nur besser sehen, sondern auch besser kommunizieren, uns fortbewegen, arbeiten und leben. OSRAM beschäftigte Ende des Geschäftsjahres 2019 (per 30. September) weltweit rund 23.500 Mitarbeiter und erzielte in diesem Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro aus fortgeführten Aktivitäten. Das Unternehmen ist an den Börsen in Frankfurt am Main und München notiert unter der WKN: LED 400 (Börsenkürzel: OSR). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.osram.de.

Haftungsausschlusserklärung

Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden", "vorhersagen" oder ähnliche Begriffe. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des OSRAM Managements. Sie unterliegen daher einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von OSRAM liegen, beeinflusst die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von OSRAM. Diese Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen von OSRAM wesentlich von den Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen abweichen, die ausdrücklich oder implizit in den zukunftsgerichteten Aussagen wiedergegeben oder aufgrund früherer Trends erwartet werden. Diese Faktoren beinhalten insbesondere Angelegenheiten, die im Risiko- und Chancenbericht des Geschäftsberichts des OSRAM Licht-Konzerns beschrieben sind, sich aber nicht auf solche beschränken. Sollten sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte es sich erweisen, dass die zugrundeliegenden Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge von OSRAM wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die in der zukunftsgerichteten Aussage als erwartete, antizipierte, beabsichtigte, geplante, geglaubte, angestrebte, geschätzte oder projizierte Ergebnisse, Leistungen und Erfolge genannt worden sind. OSRAM übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen über gesetzliche Anforderungen hinaus zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aufgrund von Rundungen ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen in diesem und anderen Berichten nicht genau zur angegebenen Summe aufaddieren und dass dargestellte Prozentangaben nicht genau die absoluten Werte widerspiegeln, auf die sie sich beziehen.