Osram investiert in weiteres Wachstum in China

2012/08/08

LED-Querschnitt

Im Beisein von hochrangigen Vertretern der Provinz Jiangsu hat die OSRAM AG heute den Grundstein für ihren neuen Standort im chinesischen Wuxi gelegt. Damit macht das Unternehmen den nächsten Schritt zur Ausweitung seiner Aktivitäten in China, dem weltweit größten Lichtmarkt. In dem Werk, dessen Fertigstellung für Ende 2013 geplant ist, werden LED-Chips in ihre Gehäuse eingebaut (Backend). Die LED-Chips selbst werden weiterhin in Regensburg, Deutschland, und Penang, Malaysia, gefertigt (Frontend). „China ist schon heute der größte Absatzmarkt mit weiterhin großem Zukunftspotential. Mit der neuen Fertigung können wir noch besser am starken Marktwachstum in China teilnehmen und unsere gute Position in Asien weiter ausbauen“, so Wolfgang Dehen, CEO der OSRAM AG. „Die LED-Industrie in der Provinz Jiangsu befindet sich mit einem beachtlichen Wachstum an der Spitze in China. Wir werden die Entwicklung von Osram in Wuxi bestmöglich unterstützen und hoffen, dass Osram weiter in Wuxi investiert, damit die Fertigung schnellstmöglich in Betrieb gehen kann“, so Xueyong Li, Gouverneur der Provinz Jiangsu.

Erst im Mai dieses Jahres wurden die Verträge für den neuen Standort Wuxi unterzeichnet. Nun beginnt mit der Grundsteinlegung der Bau auf dem knapp 100.000 Quadratmeter umfassenden Gelände. Osram investiert über die nächsten fünf Jahre einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag und sicherte sich zugleich umfangreiche Unterstützungen von den chinesischen Partnern. In der Endausbaustufe dürften in der neuen Fertigung bis zu 1.600 Mitarbeiter beschäftigt sein.

Osram will mit dem neuen Standort in Wuxi die steigende Nachfrage nach LED auf dem schnell wachsenden asiatischen Markt besser nachkommen und so seine regionale Position in der Wachstumsregion Asien nachhaltig stärken. Dies steht vor allem vor dem Hintergrund, dass die LED-Backend-Kapazitäten im Osram-Werk in Penang, wo neben der Chipfertigung auch Chips verbaut werden, in den nächsten Jahren an ihre Grenzen stoßen dürften. Osram verfügt dann, neben zwei Frontend-Chipfertigungen künftig auch über zwei Backend-Standorte. „In Wuxi haben wir mit hochqualifiziertem Personal, einer guten Infrastruktur und erfahrenen Partnern beste Voraussetzungen für unsere neue LED-Fertigung“, so Aldo Kamper, CEO der Osram Business Unit Opto Semiconductors.

Golden Dragon Plus

Schon heute hält die asiatische Region einen weltweiten Marktanteil von 35 Prozent bei der Allgemeinbeleuchtung, der in den nächsten zehn Jahren laut aktuellen Studien auf 45 Prozent klettern soll. Der chinesische Lichtmarkt soll sich von heute über 8 Milliarden Euro bis 2020 mehr als verdoppeln. In der Gesamtregion Asien-Pazifik erwirtschaftete Osram im Geschäftsjahr 2011 rund ein Fünftel seines Konzernumsatzes. Das Unternehmen beschäftigt hier über 16.000 Mitarbeiter – mehr als in jeder anderen Region der Welt – davon gut die Hälfte in China. Hier ist Osram mit seinen Produkten seit rund 80 Jahren vertreten und deckt alle wesentlichen Wertschöpfungsstufen von Entwicklung über Produktion bis zum Vertrieb ab.

ÜBER OSRAM

Die OSRAM AG, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Siemens, ist einer der beiden führenden Lichthersteller der Welt. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September 2011) wurde ein Umsatz von rund 5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Osram ist ein Hightech-Unternehmen der Lichtbranche und macht über 70 Prozent des Umsatzes mit energieeffizienten Produkten. Das stark international orientierte Unternehmen beschäftigt weltweit rund 41.000 Mitarbeiter, beliefert Kunden in rund 150 Ländern und produziert in 44 Fertigungsstätten in 16 Ländern (zum 30. September 2011). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.osram-group.com/de-DE.

DISCLAIMER

Dieses Dokument enthält zukunftsgerichtete Aussagen und Informationen – also Aussagen über Vorgänge, die in der Zukunft, nicht in der Vergangenheit, liegen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind erkennbar durch Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "antizipieren", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden", "vorhersagen" oder ähnliche Begriffe. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Osram-Managements. Sie unterliegen daher einer Reihe von Risiken und Ungewissheiten. Eine Vielzahl von Faktoren, von denen zahlreiche außerhalb des Einflussbereichs von Osram liegen, beeinflusst die Geschäftsaktivitäten, den Erfolg, die Geschäftsstrategie und die Ergebnisse von Osram. Diese Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Erfolge und Leistungen von Osram wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausdrücklich oder implizit enthaltenen Angaben zu Ergebnissen, Erfolgen oder Leistungen abweichen.